Glauben

Auf unserem Server bieten wir den Spielern eine Welt, in welcher die Götter nicht nur Wesen sind, die man sich vorstellen muss. Die existierenden Götter sind dabei von der Spielleitung gespielte magische Wesen, mit besonderen Eigenschaften und Persönlichkeiten.

Durch das Gebet und den Glauben an eine Gottheit ist es möglich Zugriff zu einzigartigen Belohnungen und Roleplay Geschehnissen zu erhalten. Dabei wird die Kreativität der Spieler dementsprechend belohnt.

 

Auch der Beruf des Priesters, welcher durch das Fraktions-Upgrade “Tempel” freigeschaltet wird bringt noch weitere Vorteile für eine Fraktion und den dortigen Priester, da dieser Priester eine tiefere Verbundenheit mit seiner Gottheit aufbauen kann. 

Zusätzlich sind die Götter ein wesentlicher Bestandteil für die Anwendung von Magie über einzigartige Magiekristalle. Somit spielt der Glaube auf unserem Server eine große Rolle.


Die Götter:

Auf dem Kontinent Aeternum, existierenden die drei bekannten Götter Valerius, Siolta und Cathan. Diese Götter besitzen eigene Charakteristika und Verhaltensweisen.

Den Göttern ist es dabei gleich, wie man seinen Glauben zu seiner Gottheit ausspielt.

Doch bedenkt, dass die Götter in Zwietracht zueinander existieren und einen wechselhaften Glauben verabscheuen.

Nur der treue feste Glaube zählt für die Götter.

 

Valerius ist der Gott der Ehre und der Tugend.

Sein Symbol ist das Schwert.

 

Siolta ist die Göttin der Entschlossenheit und der Zuversicht. 

Ihr Symbol ist die Maske.

 

Cathan ist der Gott des Wissens und der Macht.

Sein Symbol ist das Buch.


Die Religion:

Die Gründung einer Religion und das Ernennen eines Priesters beweist eine tiefe Verbundenheit zu seiner Gottheit.

Um die tiefste Verbundenheit zu seiner Gottheit zu erreichen muss man das Amt des Hohepriesters innehaben.
Diese Verbundenheit belohnt der dazugehörige Gott mit seinem Segen.

Den Spielern ist es dabei selbst überlassen, wie sie zu anderen Religionen stehen.
Um mehr zur Gründung einer Religion zu erfahren schaut im Forum unter “Religionsantrag”.
Die Bezeichnung der Geistlichkeit kann die Religion selbst entscheiden.